Welpen BARFen?

Ein neues Familienmitglied zieht ein. Ein vierbeiniger kleiner Tollpatsch, der die Welt erkunden und ganz viel lernen und herumwirbeln möchte. Das macht natürlich hungrig. Nun stellen sich viele “Neu-Hundebesitzer” oft die Frage, was ist denn das beste Futter für den neuen Liebling?

Häufig bekommen die neuen Hunde-Eltern eine Futterfibel und etliche Fütterungstipps vom Züchter mit. Andere erwerben ihren Welpen von Privatanbietern und erhalten keine konkrete Anweisung bzw. erwerben ihr Wissen von hübsch aufgemachten Trockenfuttersäcken im Regal – die Recherchen im Internet ergeben ein gedankliches Chaos und hinterlassen eine noch größere Gewissensfrage nach der idealen Fütterung.

Der Typ aus der Werbung schwört auf das beworbene Trockenfutter, die Freundin rät zu Dosenfutter und ein anderer Hundebesitzer vom Gassi schwärmt von Selbstgekochtem. Was aber genau ist denn nun das Beste für so einen kleinen Fratz? Also fragen wir doch bei jemandem nach, dem wir auch das Leben unseres Vierbeiners in die Hände legen würden – unserem Tierarzt oder unserer Tierärztin des Vertrauens. Im Idealfall wird man in der Praxis über die verschiedenen Fütterungsformen mit Vor- und Nachteilen informiert. In der Realität sieht es häufig anders aus.

 

“Der junge Hund muss mindesten bis zum ersten Lebensjahr mit Fertigfutter gefüttert werden und dann könne man auch mal frisches Fleisch füttern, ansonsten gäbe es Mangelerscheinungen.”

 

So und so ähnlich geben es sehr häufig Hundehalter nach einem Arztbesuch und dem Kauf eines Sacks Trockenfutter wieder, die sich bei uns mit ihrem Nachwuchs vorstellen. Aber warum ist das so? Hat der Hund eine eingebaute Zeitschaltuhr, die sich mit Erreichen des ersten Hundejahres aktiviert und die Verdauung für rohes Fleisch möglich macht?

 

Nein – selbstverständlich nicht!

Dass viele Tierärzte an der Kompetenz des Halters oder der des BARF-Ladens zweifeln ergibt sich leider auch daher, dass etliche – falsch gebarfte Hunde – bei ihnen landen. Genau das wollen wir mit unserer fundierten Beratung verhindern und die mittlerweile in Animosität geratene Rohfleischfütterung für Welpen – wieder in ein rechtes Licht rücken.

 

Denn – die Natur weiß es besser!

Junge Tiere brauchen im Wachstum nährstoffreiche & möglichst unverarbeitete Quellen, damit sie nicht nur an Gewicht zunehmen, sondern damit sich auch Gelenke, Bänder & Sehnen und die Muskulatur in natürlichem Maße ausbilden können. Das Hormon- und Immunsystem entwickelt sich deutlich besser und wir beugen mit der Rohfleischfütterung möglichen Zivilisationskrankheiten im fortgeschrittenen Alter vor.

Leider legen wir oft unbewusst neben und mit dem Fertigfutter und der häufigen Gabe an chemischen Mitteln die Grundlage für eine lange Odyssee an Krankheiten, Allergien und Futter-Verweigerung.

Wenn du dich dennoch für das Füttern mit Fertigfutter oder dem Teil-BARFen interessierst, beraten wir dich ebenfalls gern, schließlich wollen wir das Fertigfutter nicht zwangsläufig verteufeln! Sprich uns im Laden einfach darauf an, dann können wir dir vergleichbar gute Futtermittelhersteller empfehlen.

Bei uns erhälst du sowohl eine kurze Einführung zum Thema Rohfleischfütterung für Welpen oder Junghunde mit der Empfehlung unseres Starter-Paketes und einen Welpen-Futterplan, als auch einen persönlichen Beratungstermin, bei dem wir alles ausführlich besprechen und Fragen klären können.

Mit jedem neuen Kilogramm begleiten wir dich mit deinem Vierbeiner und passen neben der Futtermenge auch Vorlieben oder Abneigungen an, damit dein Liebling für das Wachstum bis in den adulten Stand und darüber hinaus alles erhält was er benötigt.

 

Mehr Interessantes...